Future Technology

IAA MOBILITY X Mercedes Vision AVTR

Derzeit läuft der zweite Avatar Film „Way of Water“ weltweit in den Kinos. Bei der Premiere in Los Angeles war ein besonderer Gast mit von der Partie. Der Mercedes-Benz Vision AVTR. Auch wenn er von der Geschichte rund um Pandora inspiriert wurde und dessen Regisseur James Cameron bei der Entwicklung des Fahrzeugkonzepts eng beteiligt war, steht AVTR nicht, wie man auf den ersten Blick vermuten würde für Avatar, sondern ist ein Akronym für Advanced Vehicle Transformation (fortschrittliche Fahrzeugtransformation). Dennoch ist die Ähnlichkeit nicht zufällig. Die Botschaft der Avatar-Filme, dass wir Menschen enger mit der Natur verbunden sein sollten, ist ein starker Grundsatz für die Unternehmensstrategie von Mercedes und spiegelt sich im Konzept dieses Fahrzeugs perfekt wider.

Als weltweit progressivste Plattform für die Zukunft von Mobilität, Nachhaltigkeit und Technologie hat die IAA MOBILITY umweltfreundliche und intelligent vernetzte Mobilitätslösungen klar im Fokus. Es liegt daher in der Natur der Sache, dass dieses futuristische Fahrzeug sein Europa Debüt auf der IAA MOBLITY 2021 in München gefeiert und gleich mehrere Tausend Menschen mit einer utopischen Zukunftsvision begeistert hat.

Der Automobilhersteller verbindet mit der Mobilität der Zukunft die Verschmelzung von Mensch und Natur mithilfe von Technologie. So ist es kein Zufall, dass der Vision AVTR weniger an eine Maschine, als mehr an einen lebenden Organismus erinnert. – Sobald man sich ihm nähert, erwacht er zum Leben. Die LEDs gehen an und die Solarplatten auf der Rückseite des Autos bewegen sich wie die Schuppen eines Reptils. Auf der IAA MOBILITY 2021 hat der Vision AVTR beeindruckt. Insbesondere das Ineinanderfließen des Interieurs mit dem Exterieur war ein echtes Highlight. Ziel des einzigartigen Designs ist es für die Passagiere ein immersives Erlebnis zu schaffen und gleichzeitig das Thema der Verschmelzung von Mensch, Natur und Maschine herauszustellen.

Noch spannender als sein extraordinäres Design ist die biometrische Verbindung in dem autonomen Konzeptfahrzeug. Sie ermöglicht eine völlig neue Art der Kommunikation zwischen Auto und Fahrer, nämlich via Gedankenübertragung und Gesten. Ein Menü wird in die Handfläche des Fahrers projiziert und kann von dort aus intuitiv bedient werden. Statt einem Lenkrad hat der Vision AVTR ein multifunktionales Kontrollelement in der Mittelkonsole. Sobald ein Passagier seine Hand darauflegt, erkennt das Auto ihn anhand seiner Herzfrequenz. Der Sitz passt sich an die Frequenz an und beginnt zu pulsieren. Das Auto geht so mit dem Passagier eine Art symbiotische Verbindung ein, wie die Na’Vi mit ihren Reittieren in den Avatar Filmen. Statt Räder hat der Vision AVTR Kugeln. So kann er sich über die normalen Bewegungsmuster hinaus auch 30 Grad seitwärts bewegen, in einer Art Krebsgang. „Wenn man die Möglichkeiten der Fortbewegungen kombiniert, bewegt sich der AVTR ähnlich wie eine Schlange“, schwärmt Klaus Millerferli, Projektleiter Showcars bei Mercedes-Benz.

Darüber hinaus ist der Vision AVTR sehr energieeffizient. Mit zunehmender Digitalisierung rückt auch die Leistungsfähigkeit der großen Zahl der Sekundärverbraucher in den Fokus. Die sogenannte neuromorphe Hardware des Vision AVTR kann den Energiebedarf von Sensoren, Chips und anderen Komponenten auf wenige Watt minimieren. Gespeist werden die Komponenten durch die integrierten Solarplatten auf der Rückseite des Fahrzeugs.

Der Vision AVTR ist ein Meisterwerk des Automobildesigns und spiegelt alles wider für was die IAA MOBILITY steht. Nachhaltigkeit, vernetzte Mobilität, einzigartige Technologie und Emotion. Er weist den Weg in eine utopische Zukunft der Menschheit, in der wir gut mit unseren Ressourcen umgehen und harmonisch miteinander und im Einklang mit der Natur leben. Wenn das nicht eine wahrhaftig positive Inspiration ist.

Weitere spannende Artikel